Download PDF by Heike Petermann, C. Nemes (auth.), Prof. Dr. Jürgen: 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und

By Heike Petermann, C. Nemes (auth.), Prof. Dr. Jürgen Schüttler (eds.)

ISBN-10: 3540000569

ISBN-13: 9783540000563

ISBN-10: 3642181988

ISBN-13: 9783642181986

Show description

Read or Download 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin: Tradition & Innovation PDF

Similar german_11 books

Chronologische Übersichtstabellen: Zur Geschichte der Chemie by P. Walden PDF

I. "Die Geschichte der Wissenschaft ist die Wissenschaft selbst," so lautet ein Goethewort. Dieses anerkennen, bedeutet auch fUr die Chemie: 1m Lehren und Lernen, im Lehrbuch wie in der Vorlesung der geschichtlichen Behandlung der Chemie in ausreichendem MaBe Raum und Pflege angedeihen zu lassen. lndem guy das gewaltige Tatsachen- und Erfahrungsmaterial der modernen chemischen Wissenschaft yom Buch und Katheder aus darbringt, operiert guy - teils zwangslaufig, teils landlaufig - mit der Chemie als einem Fertigen, Gewordenen, einem abgeschlossenen Kenntniskomplex.

Karsten Runge's Umweltverträglichkeitsuntersuchung: Internationale PDF

Bisher publizierte Bücher zum Thema UVP beschränken sich in der Regel auf die Darstellung der administrativen Gegebenheiten. Es gibt keine systematisch fundierte Methodendarstellung, die sowohl den historischen als auch den internationalen Kontext berücksichtigt. Mit diesem Buch liegt erstmals eine fundierte Betrachtung der historischen Entwicklung overseas üblicher Methoden vor.

Additional info for 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin: Tradition & Innovation

Example text

90. Zit. nach Keys 1968, S. 35. Médecine operat. Paris 1839, t. L, p. 32. Schönbauer 1947, S. 167. Beilage zur Deutschen Allgemeinen Zeitung, Leipzig, Nr. 1 (1. Januar 1847). Zit. nach Martin 1847a, S. 5. Vol. 35, 1846, No. 16, p. 308 ff. Foundations 1965, Bd. 1, S. 287. Foundations 1965, Bd. 1, S. 295. Unger (1951) S. 227. Pharmaceutical Journal 1847, S. 337. Zit. nach Martin 1847a, S. 30. AAZ 1847, S. 130. Dieffenbach 1847, S. 1. Goerig 1998, S. 96–104. Schmidts Jahrbücher 1847; 54: 82. Kgl. Bayerisches Intelligenzblatt 1847, Nr.

Bereits die Pioniere der Äthernarkose hatten auf die „Erscheinung der Erstickungsgefahr“ hingewiesen und das Auftreten mit einer schlechten Anwendung der Anästhetika in Zusammenhang gebracht. Sie hatten mit ihrer Vermutung durchaus Recht, hatten aber zunächst keine Vorstellung von den eigentlichen Ursachen dieses Phänomens und auch John Snow (1813–1858) erkannte im Auftreten von Schnarchen noch keine Gefahrenmomente. Der in Kiel arbeitende Friedrich Esmarch (1823–1908) wies aber 1877 in einem kriegschirurgischen Handbuch auf einige bei Narkose notwendige Vorsichtsmaßnahmen hin und empfahl bei stockender Atmung „sogleich den Mund zu öffnen und den Unterkiefer mit beiden Händen … so nach vorne zu ziehen, dass die untere Zahnreihe vor die obere trete“ [5].

Schon bald nach seiner Entdeckung wurde das Stickoxydul unter der Bezeichnung Lachgas, wie auch schon der Äther, zur öffentlichen Belustigung auf Jahrmärkten angewandt. Auf einer Einladung zu einer Demonstration am 5. 43 Eingerahmt wurde diese Vorführung durch ein Varieté-Programm mit optischen Erscheinungen, singenden Gläsern und anderen Illusionen (⊡ Abb. 21). Neben diesen öffentlichen Veranstaltungen kursierten zahlreiche Zeichnungen, die den Einfluss von Lachgas auf die Menschen karikierten.

Download PDF sample

50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin: Tradition & Innovation by Heike Petermann, C. Nemes (auth.), Prof. Dr. Jürgen Schüttler (eds.)


by Mark
4.1

Rated 4.34 of 5 – based on 29 votes

About the Author

admin